Am Dienstag den 7.Mai feierte das Konfuzius-Institut München unter Beisein von Gästen aus China und Deutschland seine offizielle Einweihung des neuen Institut-Standorts.

Höhepunkt der Festlichkeiten in den neuen Räumlichkeiten war die feierliche Enthüllung des neuen Institut-Schilds durch Herrn Oberbürgermeister Christian Ude, Botschaftsrat Dr. Jiang Feng, Generalkonsul Wang, Herrn Jens Hörmann und Herrn Christian Philipp im Namen der Kanzlei P+P und der Institutsleiterin Frau Gao Fangfang.

Nicht nur der gemeinsame Umzug mit der Kanzlei Pöllath und Partner (P+P) in die frisch fertiggestellte Räumlichkeiten im Färbergraben 18, sondern auch die offizielle Ernennung zum Institut im Juni 2012 waren Grund zum Feiern.

Nachdem sich die geladenen Gäste gegen zehn Uhr im Festsaal versammelt hatten, stimmte sie das Streichensemble der Beijing Fremdsprachenuniversität auf das Programm ein.

Frau Fang Jie und Johanna Pöllath begrüßten die Anwesenden herzlich im Namen des Konfuzius-Institut München, der Stiftung ex oriente und der Kanzlei Pöllath & Partner und eröffneten den offiziellen Festakt.

Der eigens aus Berlin angereiste Botschaftsgesandte der Bildungsabteilung der VR China, Herr Dr. Jiang Feng, richtete warmherzige Worte des Willkommens und der Wertschätzung an das Plenum. Er verlas ein Glückwunschschreiben der Zentrale HANBAN an das Institut in Chinesischer Sprache.

Der Kalender eines Bügermeisters ist voll und so war es eine Freude den Oberbürger- meister der Stadt München, Herrn Christian Ude zu begrüßen. Dieser betonte den hohen Stellenwert der Bayrisch-Chinesischen Zusammenarbeit in der Landeshauptstadt München und unterhielt dabei seine Zuhörer durch eingestreute persönlichen Anekdoten aufs Beste.

Auch der Generalkonsul der VR China in München, Herr Wang Shunqing schloss sich dieser Aussage an und beleuchtete verschiedene Aspekte der Zusammenarbeit. Das Konfuzius Institut nehme in der interkulturellen Verständigung eine herausragende Stellung ein. Die jährliche Schülerzahl sei erfreulich von anfänglich 60 auf nunmehr 600 Schüler angewachsen.

Beide Redner schlossen daraufhin ein Memorandum zur Förderung des Pilotprojekts „Chinesisch als 3.Fremdsprache“ am städtischen St. Anna-Gymnasium ab. Die Feierlichkeiten des Konfuzius-Institut boten einen trefflichen Rahmen für die Unterzeichnung dieses wichtigen Dokuments.

Die Stimmung befand sich auf einem Höhepunkt, als nach einer kurzen Unterbrechung Frau Prof. Zhong Meisun, Vizepräsidentin der Beijing Fremdsprachenuniversität das Wort ergriff. Sie überreichte dem Institut eine wunderbare Gemälde-Rolle eines Künstlers der Universität.

Das bis dahin bedeckte Schild des neuen Instituts wurde am Ende des offiziellen Teiles enthüllt. Dies wurde allseits mit großem Beifall gewürdigt

Im Anschluss hatten die Gäste – unter denen sich neben einer Delegation der BFSU auch der Förderer des Instituts Prof. Dr. Pöllath, Herr Stadtrat Belik, der Referent für Sport und Bildung der LHM, Herr Schweppe, Herr Ministerrat Dr. Fischer, sowie der Generalsekretär des Goethe-Instituts, Herr Ebert und der Professor für Sinlogogie an der LMU, Herr Prof. van Ess befanden- die Gelegenheit ihre persönlichen Gespräche über den Dächern von München bei einem Glas Wein fortzusetzen.

Das Konfuzius-Institut München bedankt sich bei all seinen Gästen und Mitarbeitern für diesen so gelungenen Einstand und freut sich auf eine weiterhin so erfolgreiche Zusammenarbeit.

Advertisements