Peking-Oper auf dem Bayerischen Land? Goaßlschnalzen und Jingju(= Hauptstadtgesang)? Wo gibt es denn so etwas? Am vergangenen Wochenende in Moosach bei Grafing! In Zusammenarbeit mit dem Metatheater Moosach präsentierte das Konfuzius-Institut München eine Produktion des Peking Opern Ensemble Nanjing. Bei schönem Wetter versammelten sich mehr als 300 Interessierte auf dem Dorfplatz der Gemeinde Moosach und wohnten sehr einer gelungenen Aufführung bei. Dazu mehr:

Vor 2 Monaten erreichte die Anfrage der Theatergruppe aus Nanjing das Konfuzius-Institut München, ob es möglich sei, ein Gastspiel in München abzuhalten. Schnell stellte sich die Frage: Ja! Nur wo?

An dieser Stelle machte Herr Axel Tangerding den Vorschlag das Theater in die Gemeinde Moosach bei Grafing einzuladen. Damit bot sich die einmalige Chance Pekingoper dem Publikum abseits der üblichen Veranstaltungsorte nahe zu bringen und damit bayerische und chinesische Völkerverständigung aufs trefflichste zu fördern.

Als künstlerischer Leiter des Metatheaters Moosach kümmert Herr Tangerding sich bereits seit Jahren mit um das kulturelle Angebot der künstlerisch sehr aktiven Gemeinde.

Das Konfuzius- Institut München ermöglichte dann dieses außergewöhnliche Ereignis durch die Koordination des Gastspiels, das Einladen der Gäste und finanzielle Unterstützung.

Am Sonntag, den 30. 6,  wurde die chinesische Theatertruppe und die bereits aus München angekommen Gäste aufs herzlichste vom Ortsvorstand, Herrn Tangerding und der Gemeinde Moosach begrüßt. Die chinesischen Gäste wurden eingeladen bei einem Stadtrundgang Kirche, Künstler und Panorama Moosachs kennenzulernen. Das fand bei allen großen Anklang.

Nach einer Ansprache durch Herrn Bügermeister Gillhuber würdigten Herr Cai, Direktor des Nanjing Theater,_und stellv. Generalkonsul, Herr Wang, der eigens aus München angereist war, den Tag. Anschließende verewigten sich alle im Stadtbuch der Gemeinde.

Mit Blasmusik, Goaßlschnoalzen und Brotzeit auf bayerischer Seite und Maskenschminken, Erklärungen und Schaueinlagen auf chinesischer Seite entwickelte sich das Fest immer mehr zur Feier mit  heiterem Volksfestcharakter. Groß und klein hatten viel Spaß und es gab viel voneinander zu lernen.

Die Zeit bis zum Abend verging schnell und bald hatten sich mehr als 300 Gäste auch dem Dorfplatz eingefunden. Sie wurden durch Herrn Tangerding in die Systematik der Pekingoper eingeführt. Die Spannung war groß als nach dem 19 Uhr 30 Läuten die Vorstellung begann. Es wurden 

1.            Tanz des Drachen und des Phoenix

2.            贵妃醉酒-Die betrunkene Konkubine

3.            天女散花Blumenregen

4.            穆桂英大洪州 General Mu Guiying in der Schlacht um Hongzhou

gegeben. Besonders herausragend waren neben dem Gesang und den prächtigen Gewändern die artistischen Einlagen der Schauspieler. Unter vollem Körpereinsatz brachten sie das Publikum zum Staunen.

Alle Stücke wurden mit begeistertem Applaus in Empfang genommen. Nach Ende der Veranstaltung gegen 22 Uhr waren sich alle Beteiligten sicher: Gerne wieder!

Das Konfuzius-Institut München freut sich über eine gelungene Veranstaltung und dankt herzlich der Gemeinde Moosach für Gastfreundschaft, dem Metatheater und Herrn Tangerding für die hervorragende Organisation,  und vor allem: allen Gästen für ihre Aufgeschlossenheit, Freude und großzügigen Spenden.

von Adam Lange

Advertisements