84. Jour Fixe

der Stiftung ex oriente – Chinas Sprache, Kultur und Wirtschaft in Deutschland

am Freitag, den 13. Dezember 2013, um 19:30 Uhr

Ort: Hofstatt 1 (Färbergraben 16), 5. Stock, 80331 München

c/o P+P Pöllath + Partners

Kleiner Phönix – Eine Kindheit unter Mao

Lesung und Diskussion mit Zhao Jie

Nach dem Sturz der Kaiserdynastie und dem Umsturz des Landes durch Gewalt und politische Allianzen wurde die Elterngeneration der Autorin Träger eines neuen sozialen Experiments: Dem Aufbau des Sozialismus.

Zhao Jie wuchs in den frühen 60er-Jahren mit ihrer Großmutter in unmittelbarer Nachbarschaft zum Platz des Himmlischen Friedens auf. Ihre Eltern waren Schauspieler im Dienste der Armee. Mao wurde für das Mädchen zur unerreichbaren Vaterfigur, der sie wie Millionen anderer Kinder ihrer Generation gläubig folgte. Zu Beginn der Kulturrevolution trug Zhao Jie als zehnjähriges Mädchen auf einer Schulkundgebung eine Kritikrede gegen ihre Schuldirektorin vor, die als Konterrevolutionärin denunziert wurde. Dies war ein einschneidendes Ereignis in ihrer Kindheit: sie wurde buchstäblich zu einer kleinen Musterrotgardistin gedrillt.

In ihrem Buch Kleiner Phönix – Eine Kindheit unter Mao erzählt Zhao Jie eindrücklich von ihren Erinnerungen als Kind und ihrem während des Aufenthalts in einem zentralchinesischen Bauerndorf stattfindenden Sinneswandel. Kleiner Phönix ist ein Dokument des Optimismus und des Lebensmutes. Zhao Jie erzählt von der Befreiung aus der Unmündigkeit und von kindlicher Liebe, Freundschaft und Kraft, die kein Staat brechen kann.

1984 kam Zhao Jie zum Studium nach Berlin, wo sie heute als Übersetzerin arbeitet und lebt.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Advertisements