85. Jour Fixe

der Stiftung ex oriente – Chinas Sprache, Kultur und Wirtschaft in Deutschland

am Freitag, den 10. Januar 2014, um 19:30 Uhr

Ort: Hofstatt 1 (Färbergraben 16), 5. Stock, 80331 München
c/o P+P Kanzlei Pöllath + Partners

Konfuzianismus: Chinas zweite Kulturrevolution
als Herausforderung für den Westen

Vortrag und Diskussion mit Dr. Manfred Osten

Die Neuinterpretation des chinesischen Philosophen Konfuzius, der unter Mao verpönt war, zeigt Chinas Expansionsdrang, der sich inzwischen auch auf die Kulturpolitik ausgeweitet hat. Dr. Manfred Osten beschäftigt sich vor allem mit dem Einfluss des politisch verordneten Konfuzius-Programms auf die Wettbewerbsrolle Chinas im Prozess der Globalisierung. Er thematisiert hierbei besonders die konfuzianische Wertorientierung als wichtigen Erfolgsfaktor.

Dr. Manfred Osten diskutiert mit Ihnen über die daraus folgenden Zielsetzungen der Industrie-, Wirtschafts- und Wachstumspolitik. Auch geht er auf die soziokulturelle und historische Bedeutung des Konfuzianismus, besonders für Bereiche wie Bildung und Erziehung, ein. Zudem untersucht Dr. Manfred Osten die Auswirkungen der „harmonischen“ Strategie Pekings auf die westliche Welt.

Dr. Manfred Osten studierte von 1959-64 Rechtswissenschaft, Philosophie, Musikwissenschaften und Literatur in Hamburg und München. 1969 erfolgte die Promotion „Über den Naturrechtsbegriff in den Frühschriften Schellings“. Im selben Jahr trat er in den Auswärtigen Dienst mit Stationen in Frankreich, Kamerun, Tschad, Ungarn, Australien und Japan. 1993 wurde er Leiter des Osteuropa-Referats im Presse und Informationsamt der Bundesregierung. Von 1995 bis 2004 war er Generalsekretär der Alexander von Humboldt-Stiftung. Die Aufsätze und Rezensionen, die er für bekannte Zeitungen wie die Süddeutsche Zeitung verfasst, drehen sich schwerpunktmäßig um Philosophie, Literatur, Musik und Japan.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Advertisements