Juni 2014


91. Jour Fixe

der Stiftung ex oriente,

Chinas Sprache, Kultur und Wirtschaft in Deutschland

am Freitag, den 11. Juli 2014, um 19:30 Uhr

Ort:  Hofstatt 1 (Färbergraben 16), 5. Stock, 80331 München

c/o P+P, Pöllath and Partners

Dunhuang – eine Oasenstadt an der Seidenstraße und ihre Kunstschätze

Vortrag von Prof. Dr. Karl-Heinz-Pohl, Universität Trier

 

Dunhuang liegt am Rande der Wüste Gobi, dort wo die Seidenstraße sich in die südliche und nördliche Richtung teilt. Hier haben buddhistische Mönche zwischen dem 4. und dem 12. Jh. etwa 1000 Höhlen in die Sandsteinfelsen geschlagen und mit buddhistischen Motiven verziert. Im Jahr 1900 wurden in einer Höhle rund 50.000 Dokumente aus dem 4. bis 11. Jahrhundert entdeckt. Der Vortrag vermittelt einen Eindruck von der kulturhistorischen Bedeutung dieses von Sanddünen der Wüste Gobi umgebenen Ortes.

Karl-Heinz Pohl, geboren 1945 in Saarlouis, studierte Sinologie, Japanologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Hamburg, Bonn und Toronto (Kanada). 1982 wurde er Ph.D. in East Asian Studies an der Universität Toronto, 1987 – 1992 Professor für chinesische Literatur und Geistesgeschichte an der Universität Tübingen und 1992 – 2011 Professor für Sinologie an der Universität Trier. Seine Arbeitsgebiete sind die chinesische Geistesgeschichte, Ethik und Ästhetik des modernen und vormodernen Chinas, und interkulturelle Kommunikation und Dialog zwischen China und dem Westen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

90. Jour Fixe der Stiftung ex oriente

– Chinas Sprache, Kultur und Wirtschaft in Deutschland

am Freitag, den 13. Juni 2014, um 19:30 Uhr

Ort: Hofstatt 1 (Färbergraben 16), 5. Stock, 80331 München

c/o P+P Pöllath + Partners

China auf der Zunge

Ausschnitte aus der CCTV Dokumentationsserien über chinesische Leckerbissen

China auf der Zunge oder Shejian shang de Zhongguo (舌尖上的中国) ist eine von CCTV produzierte TV-Dokumentation über chinesische Leckerbissen.

Die Dokumention gibt einen Einblick in die Haushalte und Gastronomie der verschiedensten Regionalküchen der chinesischen Küche und die Küchen der anderer Völker Chinas, einschließlich der Alltagsnahrung, der sehr unterschiedlichen Essgewohnheiten und Geschmacksästhetik. Der Film hat landesweit sehr große Aufmerksamkeit erregt. Die im Film vorgestellten Köstlichkeiten werden auch in Internetforen besprochen.

Die jeweils knapp fünfzig Minuten langen Folgen des Dokumentarfilms wurden an verschiedenen Orten in China gedreht. Regisseur des Dokumentarfilms ist Chen Xiaoqing. Der Film gilt als der am höchsten bewertete Dokumentarfilm in China seit den 1990er Jahren.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

P+P Pöllath + Partners
Hofstatt 1
80331 München