Blog


Entschuldigt die kleine Pause, die ich mir gegönnt habe. Ich bin wieder zurück …

>>> hier der Grund meines CCM-Blogurlaubs.

Konfuzius sprach: Etwas lernen und sich immer darin üben – schafft das nicht auch Befriedigung?

Das ist – wohl nicht zufällig – der erste Satz in Konfuzius‘ „Gesprächen“.

Ein Deutscher, 60 Jahre alt, des Chinesischen nicht mächtig, nie in China gewesen, bloggt über China. Das Motto ist: „etwas lernen und sich immer darin üben“.

In der Anmerkung zu dieser Stelle schreibt der Übersetzer (Ralf Moritz):

Mit „üben“ geben wir das chinesische Zeichen „xi“ wieder. Gemeint ist „üben in Anwendung des Gelernten“. Das schließt „wiederholen“ und „nachahmen“ ein. Es meint die Einheit der praktischen und geistigen Ebene.

Praktisches (schreiben) und Geistiges (lernen) befördern sich gegenseitig:

Bloggen ist Kommunikation mit den Lesern. Sie kommen auf das Blog, weil sie neugierig sind und etwas wissen wollen, sie können hier ihren Kommentar abgeben, indem sie auf den Titel klicken und sich das Kommentarfeld öffnen.

Indem ich nicht einfach im stillen Kämmerlein vor mich hin lese, sondern für eine Institution und für eine interessierte Öffentlichkeit schreibe, „übe“ ich: wende ich mein (vermeintes) Wissen an, setze ich es der kritischen Betrachtung anderer aus, bin ich gezwungen, den Blick der Leser zu berücksichtigen.

Worüber werde ich schreiben?

  • Über Politik und Kultur: Deutschland blickt auf China; zum Beispiel ich.
  • Über China und Chinesen in Deutschland, insbesondere in München.
  • Über die  Confucius Class Munich: die Arbeit, die Veranstaltungen, die Chinesisch lernenden Schüler …

Wer lernen will, tut gut daran, sich dem Objekt seines Lernens mit Respekt anzunähern. Nicht China soll von mir etwas lernen. Ich habe China keine Ratschläge zu erteilen. Ich werde China nicht mit deutschem Maßstab messen. (Deutsche würden auch nicht so gern am chinesischen Maß gemessen, nicht wahr?)

Lernen heißt auch: nachdenken. Nachdenken und Bloggen heißt dann: laut und öffentlich nachdenken – und darauf bauen, dass andere mir bzw. den zitierten Autoren nach-denken. Kritische, skeptische Fragen zu stellen gehört dazu – soweit dieses Fragen auf Gegenseitigkeit beruht.

Ich würde gern lernen, mich, Deutschland und die Welt mit chinesischen Augen sehen zu können – so weit es mir nützt.

Herzlich Willkommen beim Blog der Confucius Class München. Hier finden Sie zukünftig interessante Informationen und Neuigkeiten rund um das Thema China, chinesische Kultur und Sprache.

Wenn Sie sich für chinesische Sprachkurse interessieren, besuchen Sie doch einmal unsere Webseite http://www.konfuzius-muenchen.de.
Hier finden Sie Informationen zu unseren Sprachkursen für Erwachsene und Kinder, unseren Kalligrafie- und Tuschemalerei Workshops sowie zu unseren kulturellen Veranstaltungen.

Viel Vergnügen beim Lesen und Stöbern.
Ihr Team der
Confucius Class Munich