Kultur heute


Herzliche Einladung zum Gastvortrag !

„Theater ist Leben – Leben ist Theater“

Referentin:  CHEN Xinyi

Chen Xinyi, Starregisseurin der VR China, geboren 1938 in Xi’an, war Schauspielerin der Shaanxi-Oper, des Sprechtheaters und des Films, bevor sie mit 40 Jahren ihre zweite Karriere als Regisseurin begann. Seit dem in-szenierte sie nahezu 100 Bühnenstücke. Sie arbeitet nicht nur für das Sprechtheater, sondern beschäftigt sich auch mit der Peking-Oper, der westlichen Oper, dem Musical und dem Kindertheater. Chen Xinyi lässt sich auf kein Genre und keinen Stil festlegen und überrascht ihr Publikum immer wieder aufs Neue.

Inhalt: Im Vortrag geht es um das neue Denken in Schauspiel, Inszenierung, Bühnenbild und Produktion und um den Einfluss der chinesischen und westli-chen Kultur auf die Theaterkunst. Der Vortrag wird begleitet mit Auszügen aus den Opern Das Waisenkind der Familie Zhao, Turandot, dem Sprechtheater Weites Feld, dem Musikdrama Wang und anderen Stücken.

Sprache: Der Vortrag ist auf Chinesisch und wird von Frau Nelly Ma ins Deut-sche übersetzt.

Wir freuen uns über Ihr zahlreiches Kommen !

Termin: 23.11.2011, um 19:00 Uhr
Ort: Karlstr. 50, 80333 München

Chen Xinyi (陈薪伊)

Chen Xinyi © Chen Xinyi

Advertisements

"Dem Volk ist das Essen der Himmel." Mir ging's hier auch so.

45. Jour Fixe der Stiftung ex oriente  (www.china-stiftung.de)

am Freitag, den 11. Juni 2010
diesmal in der InitiativGruppe, Karlstr. 50

Die älteste – und unbestritten höchste – Kochkultur der Welt wird etwa 70 bis 80 Gästen vorgestellt.

Gerhard Losher, Redaktionsleiter des bayerischen Fernsehens; Weihua Li

Gerhard Losher schilderte eine gelungene deutsch-chinesische Zusammenarbeit beim Film-Kochen. Weihua LI garnierte den Vortrag mit Info, Witz und Weisheit zum Thema Kochen & Essen.

Fingerfood1: Klicken Sie auf das Foto, und ein Röllchen springt Ihnen in den Mund!

Die Kulturrevolution (1966-76) hat fast die gesamte traditionelle Chinesische Kultur zerstört – aber die Koch- und Esskultur hat unbeschadet überlebt.

Fingerfood2

Das Essen ist den Chinesen wichtiger als uns Deutschen. Das merkt man in vielerlei Hinsicht … Deutsche sind überrascht, wie viele Köche in einer Küche arbeiten – 20 – 30 in einem mittelgroßen Restaurant. Dazu kommen noch ebenso viele Bedienungen. Köche haben in China auch einen höheren Status als in Deutschland. Selber gut kochen zu können gehört außerdem zur Bildung eines Menschen.

Fingerfood3 (hier: von zauberhaft sanfter Süße)

Einige Besonderheiten im chinesischen Restaurant – in China (!):

  • Man gibt kein Trinkgeld – es wäre ein Affront!
  • Es gibt kaum Wartezeit. Man bestellt, und in 5 Minuten steht das Essen auf dem Tisch.
  • Heute bevorzugt man Bier – Tee ist out.
  • Auch Reis ist weniger selbstverständlich als bei uns.
  • Der Tisch ist rund: das steht für Harmonie, ist praktisch (macht den Drehtisch in der Mitte möglich, so dass alle von den bestellten Speisen kosten können) und fördert das Wirgefühl.
  • Der runde Tisch ist trotzdem hierarchisch geordnet. Die Gäste werden nach Wichtigkeit platziert. Platz Nummer 1 schaut zur Tür und ist für den Gastgeber. Von diesem Platz aus ist rechts die gute, links die weniger gute Seite. Je näher beim Gastgeber, desto besser. Der Vize sitzt genau gegenüber dem Chef und zahlt die Rechnung.

Smalltalk mit Fingerfood im Hof der InitiativGruppe

Eigentlich muss was übrig bleiben. Die Köche und Gastgeber legen großen Wert darauf! Dieses Ziel wurde am Freitag verfehlt – es waren zu viele Gäste da …

Das Ende: eine saubere Angelegenheit. Man braucht weder Finger noch Teller nicht zu waschen.

Zum Schluss noch Weihua Li’s besten Witz:

Auf Deutsch sagt man: „Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich’s gänzlich ungeniert.“

Auf Chinesisch: „Ein totes Schwein hat keine Angst vor dem kochenden Wasser.“

Mit Horst Kleemaier genieße ich eine weitere Köstlichkeit aus China: Wir studieren zusammen Konfuzius in einem Lesezirkel des Konfuzius-Instituts.

Falls Sie sich für Feng Shui interessieren, hier ein Veranstaltungstipp:

Donnerstag, 10.06. 2010
19:00 Uhr
Staatliches Museum für Völkerkunde München, Maximilianstr. 42

Vortrag

Historische Grundlagen und Gegenwart der Geomantie
(Feng Shui) in Ostasien

Informationsabend mit Lichtbildern

Dr. Susanne Knödel, Hamburg

Veranstalter: Gesellschaft für Asiatische Kunst und Kultur e.V.
Eintritt 5 €, ermäßigt 2,50 €, Mitglieder frei 

 

Wie ist diese Gemengelage von in Regeln gefasstem Raumgefühl und magischem Denken entstanden?

Was wissen wir heute über die Ursprünge und die Entwicklung der Lehre?

Wie konnte sie eine derartige Anziehungskraft für die ostasiatischen Gesellschaften erlangen und wie sieht die Praxis in Ostasien heute aus?

Einladung zum 46. Jour Fixe
der Stiftung ex oriente
Chinas Sprache, Kultur und Wirtschaft in Deutschland
am Freitag, den 11. Juni 2010
um 19.30 Uhr
in der Karlstraße 50, 80333 München

 

Wir freuen uns auf den Vortrag von
 
Herrn Gerhard Losher,
Redaktionsleiter des bayerischen Fernsehens,
und Herrn Weihua Li

mit dem Titel
 
„Chinas kulinarische Schätze“
 
Schon seit 1500 Jahren bestehen in China Aufzeichnungen von Kochrezepten. Das Reich der Mitte rühmt sich eine der ältesten Kochkulturen der Welt. Besonders vielfältig und reichhaltig ist die Küche der Küste im Osten Chinas. Die Vielfältigkeit der Zutaten ist hier so groß wie in keiner anderen Gegend Chinas.
 
Das Bundesland Bayern und die Shandong Provinz verbindet schon seit über 24 Jahren eine Partnerschaft. Auch das Bayerische Fernsehen ist Partner mit Shandong TV.
 
In diesem Rahmen hat das Bayerische Fernsehen unter Regie von Herrn Losher zahlreiche Fernsehsendungen und Filme über China für das bayerische Publikum produziert, unter anderem auch fünf Serien über die chinesische Küche. Während des Vortrags werden einige Ausschnitte davon gezeigt.
 
Der Vortrag von Herrn Losher und Herrn Weihua Li wird Sie in die vielfältige Kochkultur Chinas entführen.
 
Im Anschluss zum Vortrag bieten wir Ihnen passend zum Thema chinesisches Fingerfood an.
 

(Bitte beachten Sie den Ort!)

China in München:

Ingrid Jansen hat aus ihrer Kollektion von chinesischen Scherenschnitten wieder eine Ausstellung im Geranienhaus des Nymphenburger Parks gemacht. Besuchen können Sie die Ausstellung nur noch virtuell:

Treten Sie ein!

(mehr …)

 

Elisabeth Chen Ming

Taiji-Anfängerkurs

  •  Zeit: dienstags von 16.30 bis 18.00, 25.Mai-27.Juli 2010
  • Ort: in der Karlstraße 44 (Initiativgruppe e.V) (googlemap)
  • Kursgebühr: 130€ (inkl. Theoriematerial)

Die Confucius Class Munich bringt Ihnen China nahe – mit Chinesisch-Kursen, Veranstaltungen – und nun auch mit einem Taiji-Kurs:

Ab dem 25. Mai werden wir gemeinsam mit der WuYuan-Kampfkunstschule einen Taiji-Anfängerkurs veranstalten. Taiji Quan ist eine etwa 400 Jahre alte chinesische Faustkampftechnik, es ist eines der edelsten und anmutigsten chinesischen Bewegungssysteme und der Gesundheit überaus förderlich. Daher erfreut sich Taiji, so der Kurzname, mittlerweile weltweit größter Beliebtheit. Doch es stellt weit mehr als nur körperliches Training dar. Es kultiviert Körper und Geist gleichermaßen, deshalb sieht man in China das regelmäßige Praktizieren von Taiji Quan auch als einen Weg, um die positive Entwicklung des eigenen Charakters zu fördern. Im Gegensatz zum Qigong – das ausschließlich zur Gesundheitspflege betrieben wird – zählt es jedoch zum Bereich der Kampfkünste „Wushu“, da ursprünglich nahezu jede der Bewegungen eine Kampfbedeutung bzw. –Anwendung hat.

 

www.asiastudies.de
POLITIK-WIRTSCHAFT-KULTUR ASIENS

Michael Ragg

Die Entwicklung des Christentums
in der Volksrepublik China

Donnerstag 20.05.2010
18 Uhr c.t.
Oettingenstraße 67, Raum 151

„Christ sein ist in China modern“, sagt der katholische Journalist Michael Ragg. Mehrfach reiste er für das katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ in das bevölkerungsreichste Land der Erde. In der AG Asien berichtet er von seinen Erfahrungen und stellt sich einer spannenden Diskussion über die Zukunft des Christentums in China und der Welt.

Die Arbeitsgruppe Politik-Wirtschaft-Kultur Asiens ist eine interdisziplinäre Initiative Studenten aller Münchner Hochschulen. In wöchentlichen Sitzungen beschäftigt sie sich mit Themen rund um Asien und versucht durch öffentliche Vorträge das Interesse an Asien zu fördern.

Mehr über die AG Asien auf www.asiastudies.de

Eine Kooperationsveranstaltung von
Stiftung ex oriente
Confucius Class Munich
und der AG Asien an der LMU

V.i.S.d.P. Thomas Kösters, Kirchenstraße 81, 81675 München; http://www.asiastudies.de; asiastudies@gmx.de

Nächste Seite »